Biedermeier-Möbel

Die Entdeckung der Gemütlichkeit

Nach der Befreiung von der Vorherrschaft Napoleons 1815 trat im deutschen Sprachraum eine neue Besinnlichkeit ein, die sich in Entpolitisierung und einhergehender Besinnung auf das Häusliche und Familiäre ausdrückte.
Die Gemütlichkeit und Ordnung in den eigenen Wänden traten verstärkt in den Vordergrund. Den Biedermeier-Stil, namentlich ursprünglich eine ironische Anspielung auf ebendiese kleinbürgerliche Biederkeit, prägten demgemäß schlichte Eleganz und unaufgeregte, sachliche bis gemütliche Formen. Schwere und rustikale Möbel aus Eiche wurden damals im bäuerlichen Volk geschätzt. Besonders typisch sind aber hochwertige Obstholz- und Mahagoni-Furniere, zumeist hochglänzend Schellackpoliert, oftmals mit einer ausgewählten, schönen Maserung.
Der Mitte des 19. Jahrhunderts folgende Spät-Biedermeier, bzw. Louis Philippe-Stil, der kunstgeschichtlich auch dem Historismus (vgl. Gründerzeit & Historismus) zugeordnet wird, verwendet ebenso gern hochwertige Furniere und Schellack, hat aber eine deutlich ausgeschweiftere Formgebung.
Durch ihre zeitlose, sachliche Eleganz versprühen Biedermeier-Möbel auch heute noch viel Gemütlichkeit und Wärme und sind damit sehr gut geeignet, modernen Einrichtungen Akzente und Schönheit zu bescheren.
© Daniele Schweers, 2020

Biedermeier beendet den Klassizismus

Stilepochen reihen sich gerade im 18. und 19. Jahrhundert eng aneinander. Die letzte, die mit dem Klassizismus in Verbindung gebracht wird, ist der Biedermeier-Stil. Dieser begann 1815 mit dem Ende des Wiener Kongresses und endete 1848 mit dem Beginn der bürgerlichen Revolution. Besonders in den 20er Jahren des frühen 19. Jahrhunderts prägte diese Stilrichtung die Gestaltung von Möbeln ganz entscheidend – und das nicht nur in Europa. Denn von hier aus begann der Siegeszug beinahe um die ganze Welt. Noch heute ist die Stilepoche Biedermeier bei vielen Antiquitäten-Kennern beliebt. Grund genug für uns vom Antik-Garten, Ihnen Biedermeier-Möbel anzubieten.

Biedermeier – schlicht und elegant

Schon damals wusste man, wie man schlichte und dennoch elegante Möbel herstellt. In den Jahren nach den napoleonischen Kriegen sehnte man sich nach Häuslichkeit. Und genau dafür steht das Biedermeier ganz besonders. Schlichte und elegante Möbel waren für die gehobene Mittelschicht vorgesehen. Man wollte seine Wohnung gemütlich einrichten und dennoch Stil zeigen. Während man bei anderen Stilepochen durchaus eine markante Handschrift erkennen kann, ist das beim Biedermeier anders, denn hier wird kein einheitlicher Stil verfolgt. Die Möbel der damaligen Zeit sollten repräsentativ und gleichzeitig wohnlich und behaglich sein. Attribute für diese Zeit waren heimische Idylle, Familie, Religiosität aber auch Naturverbundenheit.

Biedermeier in der heutigen Zeit

Nicht immer passen Möbel aller Stilrichtungen in die heutige Zeit – das Biedermeier lässt sich mit den heutigen Möbeln aber durchaus kombinieren. So können Sie trotz einer modern eingerichteten Wohnung für Eyecatcher sorgen und sich Biedermeier Möbel in Ihren Alltag holen. Oder Sie gestalten ganze Wohnräume im Stil des Biedermeier. Finden Sie bei uns vom Antik-Garten unter anderem Schränke, Regale, Kommoden, Vitrinen, Schreibtische und Konsoltische und richten Sie sich ganz im Stile der alten Epoche ein. Wenn Sie Fragen zu unseren von Fachleuten restaurierten Biedermeier Möbeln haben, melden Sie sich bei uns, wir helfen Ihnen gerne weiter. Ansonsten wünschen wir Ihnen viel Spaß beim Aussuchen Ihrer neuen Antiquitäten hier bei uns im Onlineshop, die Ihnen bei Bestellung kostenlos zu Ihnen nach Hause geliefert wird.